Die besten Gratisprogramme für die digitale Bildbearbeitung

BildbearbeitungsprogrammeWer nur ab und an Bilder mit seiner Digitalkamera macht, braucht nicht unbedingt ein teueres Bildbearbeitungsprogramm. Viele Anbieter stellen Gratisprogramme zur Verfügung. Diese sind entweder eine abgespeckte Version eines Kaufprogrammes oder auch Vollversionen. Je nachdem, welche Ansprüche man an die Programme hat, sind Gratisprogramme vollkommen ausreichend.
Die wichtigsten Features, wie Helligkeit und Kontraste bearbeiten, Bilder verkleinern und zuschneiden, sowie kleinere Korrekturen enthalten eigentlich alle Gratisprogramme. Dies reicht im Normalfall auch aus, um Schnappschüsse zu verbessern.

Bildbearbeitungsprogramme für jeden Anspruch

Das Bildbearbeitungsprogramm Picasa von Google ist eines der praktischen Programme, die innerhalb weniger Minuten daheim auf dem PC installiert sind. Dabei lassen sich Fotos zuschneiden, rote Augen oder Makel entfernen, Helligkeit und Kontrast korrigieren, schiefe Fotos wieder Geraderücken, Verfärbungen entfernen und Texte einfügen. Die Fotos können dann mit einem Klick ins Internet hochgeladen werden. So werden sie ganz schnell in Foren oder Alben eingefügt. Auch Collagen werden so mit einigen wenigen Klicks ganz einfach erstellt.
Weitere Features bietet das Partnerprogramm Picnic, welches komplett online genutzt werden kann. Das zu bearbeitende Foto wird hochgeladen und kann dann mit zahlreichen Tools bearbeitet werden. Davon stehen die Standardtools kostenlos zur Verfügung. Die Bezahlversion kann man sich an den hochgeladenen Fotos anschauen und dann entscheiden, ob man diese wirklich möchte.
Viele Anbieter von Fotoarbeiten bieten ebenfalls kostenlose Bearbeitungsprogramme an. Wer also wirklich nur seine Schnappschüsse vor dem Ausdruck korrigieren will, braucht noch nicht einmal Platz auf seiner Festplatte.

Aber auch weiterreichende Spielereien sind mit Gratisprogrammen für digitale Bildbearbeitung möglich. Der freie 3-D Foto Maker macht auch normalen zweidimensionalen Fotos dreidimensionale Kunstwerke. Das Arclab Watermark Studio setzt in jedes Bild ein Wasserzeichen. Dies ist besonders praktisch, wenn eigene Bilder zum Beispiel auf einem Blog verwendet werden. So kann das Copyright gewahrt werden. Wer aus seinen Urlaubsbildern eine Diashow machen will, greift zu dem Gratisprogramm Slideshow XL.

Fotos nachbearbeiten

Wer seine Fotos auch grafisch bearbeiten will, hat mit Skribus das passende Gratisprogramm gefunden. Mit diesem Programm können vor allem Präsentationen erstellt werden.
Auf Fotoflexer.com können auch Animationen, weiterführende Retuschen, Aufkleber und allerlei weitere Dinge den Bildern hinzugefügt werden. Die Fotos können virtuell gerahmt, Farben ausgetauscht, und später zu verschiedenen Diensten wie Facebook oder Myspace hochgeladen werden.

Das Programm Paint.Net ist eine Bildbearbeitungssoftware, die von vielen Computerzeitschriften gelobt wird. Die Bedienung ist einfach und verfügt über Features, die sonst nur Kaufprogramme vorweisen können. So kann zum Beispiel auf mehreren Ebenen gleichzeitig gearbeitet werden. Sogar Photoshop Dateien können mit Paint bearbeitet werden. Dank vieler Plug-Ins lässt sich Paint auch noch stark erweitern. Künstlerische Effekte können mithilfe der Filter spielend eingefügt werden. Für Paint stehen dem unerfahrenen Anwender zusätzlich sehr viele Hilfeseiten zur Verfügung. Da es sehr viel verwendet wird, findet man im Internet fast immer Hilfe bei Problemen. Auch Fotostrecken, die alles genau erklären, sind zahlreich zu finden.

Bildquelle: Leonardo Formaro-FotoliaSimilar Posts:

Keine Kommentare mehr möglich.